Technologie

 

Forschung + Entwicklung

Seit mehreren Jahren entwickeln Fischer Architekten gemeinsam mit verschieden Instituten, Hochschulen und Partnern aus der Industrie energieeffiziente oder ressourcenschonende Materialien, Bautechniken und Konstruktionsmethoden. Ziel ist es, unseren Bauherren die neuesten und innovativsten Lösungen anbieten zu können und gleichzeitig eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung aktiv anzunehmen. Alle Projekte setzen sich mit den Themen ’Hülle’ und oder ’Tragwerk’ auseinander. Die Entwicklung neuer Baukonstruktionen erfordern auch die Reaktion des Architekten – welche neuen Möglichkeiten auch des Ausdrucks bieten bzw. erfordert eine neue Technologie.

„Textil Sandwich“

Realisierung des weltweit ersten Bürogebäudes in Textilbeton-Sandwichbauweise. Bei dieser Technik wird nicht nur die Außenschale sondern auch die gesamte Verankerung statt aus Stahl mit tragender nicht-korrodierenden Glasfaserbewehrung, einer sogenannten Textilbewehrung ausgeführt. Diese Fertigungstechnik bietet nicht nur extrem schlanke Konstruktionsquerschnitte, sondern erfolgt komplett wärmebrückenfrei.

Fachlicher Beitrag:
Projektleitung, Konzeption der Fassade, Mitwirkung bei der bauaufsichtlichen Zulassung der Elemente, baurechtliche Bewertung, Fertigungs- und Baubetreuung.

Fischer Architekten GmbH in Zusammenarbeit mit Dreßler Bau GmbH, basierend auf dem Bewehrungssystem des Herstellers Solidian. Die Zusammenarbeit der Projektbeteiligten wird derzeit bei zwei weiteren Projekten intensiviert und die Bautechnik gemeinsam weiterentwickelt.

„R_Beton“

Planung und Verwirklichung des Tragwerks des Hauses Eastsite VIII in R-Beton. Die Verwendung von R(ecycling)-Beton bedeutet die Verwendung von rezyklierten Baustoffabfällen anstelle des Verbrauchs natürlicher Zuschlagstoffe bei der Betonherstellung. Der Innovative Ansatz bei diesem Projekt war die Herstellung höherwertiger Betonfestigkeitsklassen aus R-Beton unter Erwirkung der bauaufsichtlichen Zustimmung im Einzelfall.

Fachlicher Beitrag:
Projektleitung, Mitwirkung bei der bauaufsichtlichen Zulassung, Baubetreuung,

Fischer Architekten GmbH in Zusammenarbeit mit TBS Rhein-Neckar GmbH & Co. KG und ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg.

„Passiv-Sandwich“

Betonsandwichelementes in Passivhausstandard
Basierend auf dem Wärmebrücken-Berechnungsverfahren für Sandwichkonstruktionen von Dr.-Ing. G. Hellinger wurde erstmals eine Betonsandwichfassade auf Passivniveau für das Gebäude Eastsite V konzipiert.

Fachlicher Beitrag:
Projektleitung, Konzeption, technische Entwicklung und Realisierung als Mock-Up

Fischer Architekten GmbH und Bauphysik Brand in Zusammenarbeit mit Dreßler Bau GmbH

„Strawtec®“

Wandelemente mit thermisch gebundenem Kern aus Weizenstroh ohne Zusatz von Bindemitteln, ummantelt mit einer rezyklierten Kartonage,
Die bereits seit den 1950er Jahren bekannte Bautechnik wird für die Industrielle Produktion weiterentwickelt und auf moderne Anwendungsformen geprüft und angepaßt.
Hierzu wurden diverse Anwendungsformen mittels Versuchflächen, Demonstrationsbaukörpern bis hin Testgebäude mit umfangreichen bautechnischen, statischen und bauphysikalischen Versuchsreihen überprüft. Im Zuge der Projektverlaufes enstand ein Versuchprojekt in Form des städtischen Siedlungsprojekt Akumunigo, vollständig als Strohkonstruktion in Kigali/ Ruanda. (in Zusammenarbeit mit Peter Rich Architects, Johannesburg):

Fachlicher Beitrag:
Anwendungsberatung und praktische Umsetzung an Test-flächen und Entwicklung, Planung und Realisierung eines Versuchsgebäudes,

Stockwerk GmbH im Auftrag von STRAWTEC Group AG, unter Mitwirkung von Prof. Dr. Techen UAS Frankfurt am Main, gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

„WamaFat“ 

Entwicklung eines Integrierten Fassadenelementes für Alt- und Neubau, Fassadenelement mit aktiven Energiemanagementsystem: Automatische Schaltung zwischen Wärmegewinn und Wärmeabgabe je nach aktuellen Außenbedingungen. Es wurden zwei Elemente entwickelt, mit einem max. schaltbaren U_Wert 0.7-2.1 W/m²K:

A_ hinterlüftetes Fassadendämmelement auf Aerogelbasis
mittels mechanischem Klappensystem

B_ Transparentes Fassadenelement auf dem Prinzip der
geschlossenen Konvektion

Fachlicher Beitrag:
Konzeption und Beratung technische Entwicklung und Planung Realisierung einer Prototypfassade.

Stockwerk GmbH Mannheim in der Projektgemeinschaft der Forschungsgruppe für Energieoptimiertes Bauen gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie