Villa Luise

 

Wohnhaus
Mannheim

2005

Bauherr: Gama GmbH, Mannheim
Wohnfläche: ca. 2.200 m²
Leistungsumfang: LPH 1-9

 

 

Der Entwurfsansatz: Gestaltungsprinzipien der Gründerzeit zeitgemäß interpretieren

Villen und Häuser aus der Gründerzeit: Diese Bebauung ist charakteristisch für die Mannheimer Oststadt. Das Villenviertel am Luisenpark wurde vor über hundert Jahren erbaut und ist durch seine atmosphärische Qualität sehr begehrt. Als wir mit dem Neubau einer Villa beauftragt wurden, war uns eines wichtig: Das Gebäude sollte sich typologisch, in den Proportionen und der Fassadenordnung, stark an der Umgebungsbebauung orientieren – ohne eine historisierende Replik zu sein.

Wie kann man Prinzipien der Gründerzeit aufgreifen und sie ins 21. Jahrhundert überführen? Zunächst zeigt sich dies an der Materialität: Wir definierten mit Architekturbeton ein wertiges Material, das eine Feingestaltung der Oberflächen zulässt und gut altert; dabei orientierten wir uns an den handwerklich fein gearbeiteten Sandsteinfassaden der Gründerzeithäuser. Zugleich entschieden wir uns, eine Fertigungskunst unserer Zeit anzuwenden: die Betonsandwichbauweise.

 

Zeitlose Präsenz: Wohnungsbau jenseits von kurzlebigen Moden

Die Villa Luise veranschaulicht zugleich, wie wir Ornamentik und Beton in Einklang brachten. Wie bei den Gründerzeitvillen ist der Detaillierungsgrad hoch; zugleich folgten wir keiner Mode, sondern setzten auf eine zeitlose Architektur, die auch von kommenden Generationen als ästhetisch angenehm empfunden wird.

In die Gestaltung der Grundrisse bezogen wir die Käufer der Wohnungen mit ein. Möglich war dies, weil wir ein Tragwerk entwickelten, das große Flexibilität zulässt. Die Stadtvilla wird von den Außenwänden und wenige Stützen im Inneren getragen. Das offene Loft war somit ebenso umsetzbar wie die Vierzimmerwohnung oder das Apartment mit klassischem Flächenzuschnitt.