Hachestraße Essen

1. Platz im Ideenwettbewerb

Hachestraße 12-26, Essen
Hachestraße / Selmastraße / Henriettenstraße

Bauherr: Arsatec GmbH
BGF: ca. 20.000 m²
Wettbewerb: 12/2013

Die Wettbewerbsaufgabe war, für das Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Essener Hauptbahnhof mit relativ hoher Bebauungsdichte einen Entwurf für eine Wohnbebauung verknüpft mit einer Hotel- und Gewerbebebauung zu konzipieren. Es galt, eine Lösung zu erarbeiten, die aufzeigt, dass in dieser Lage hochwertiges Wohnen möglich ist.

Das städtebauliche Konzept zoniert klar die unterschiedlichen Gebäudenutzungen. Die Hotel- und Gewerbeflächen werden zur Hachestraße hin orientiert und bieten so eine Abschirmung der Wohngebäude und eine klare Außenwirkung in Richtung Hauptbahnhof. Die Wohnbebauung bildet durch die Gebäudeformen einen geschützten Innenhofbereich, der eine verknüpfte halböffentliche und private Nutzung bietet und damit die Wohnnutzung in diesem städtischen Kontext möglich macht. Das Wohnen orientiert sich auch in den Grundrissen klar zu diesem Wohnhof hin, wodurch eine „Wohnoase“ geschaffen wird.

Der in der Selmastraße vorhandenen sehr hohen und dichten Bebauung und der hohen Ausnutzung der geplanten Bebauung sollte etwas entgegengestellt werden, das eine Identifizierung der Gebäude als ein „Zuhause“ möglich macht. So entsteht eine Auflockerung durch unterschiedliche Fassadentiefen sowie farbliche Nuancierung der einzelnen Gebäudeteile und eine Aufbrechung in der Höhe durch eine Zinnenausbildung. Damit wird der Strenge eine lockere Gliederung entgegengesetzt und dem Straßenraum mehr Luft und Licht gegeben.

Durch diese Zinnenbildung ist es möglich, in den beiden oberen Geschossen mehr belichtete Fassadenflächen zu schaffen und so hellere und großzügigere Wohnungen zu ermöglichen, mit nach Süd-Westen orientierten Dachterrassen und Loggien.